Russland-Ukraine-Krieg

#WirtschaftHilft der Ukraine

Hunderttausende Menschen fliehen vor dem Krieg in der Ukraine. Sie werden in ganz Europa mit großer Anteilnahme und Hilfsbereitschaft empfangen. Auch viele Unternehmen engagieren sich, sammeln Spenden oder organisieren den Transport von Hilfsgütern.
Überregionale Informationen über Spendenmöglichkeiten, staatliche Bedarfslisten, aber auch die Arbeitsmarktintegration Schutzsuchender und die Auswirkungen des Kriegs auf Betriebe und Beschäftigung bietet die Website WirtschaftHilft.info von BDI, BDA, DIHK und ZdH.
Wir stellen hier einige Initiativen vor, die Sie mit Ihrem Unternehmen unterstützen können. Haben auch Sie eine Aktion gestartet? Dann tragen Sie diese gerne in unser Formular ein und wir ergänzen sie in unserer Liste. Oder schreiben Sie uns eine Email.

7. April 2022: Marktplatz der Begegnung

Die Veranstaltung bietet Schutzsuchenden und Ausstellenden eine Plattform, sich gegenseitig kennen zu lernen und gemeinsam niedrigschwellige Einstellungsmöglichkeiten, sei es über ein Praktikum, einen Minijob, eine Teilzeitmitarbeit oder alternative Beschäftigungsmöglichkeiten, zu eruieren. Ebenfalls soll dieses Event dazu dienen, den Schutzsuchenden aus der Ukraine soziale und beruflich relevante Themen in einem angenehmen Umfeld näherzubringen.  Weitere Informationen und Anmeldung

Kooperation mit Hilfsorganisationen

Die großen Hilfsorganisationen bieten vielfältige Möglichkeiten für Kooperationen und CSR-Partnerschaften mit Unternehmen – auch in der aktuellen Krise:  Aktion Deutschland HilftDeutsches Rotes KreuzJohanniterUNO Flüchtlingshilfeunicef, und viele weitere.

Sachspenden für die Ukraine

Bitte sehen Sie davon ab, “auf eigene Faust” Sachspenden zu sammeln und in die Grenzregionen zu transportieren ohne dies mit den Hilfsorganisationen vor Ort abgestimmt zu haben. Weitere Informationen hierzu von Aktion Deutschland Hilft.
  • Die Koordinierungsstelle für Lebensmittelhilfen der Ernährungswirtschaft in die Ukraine unterstützt Unternehmen der Ernährungswirtschaft, die über eigene Logistikstrukturen verfügen, dabei, Hilfslieferungen an den Lager- und Umschlagstellen in der Nähe der ukrainischen Grenze unkompliziert abzuwickeln. Bei vorhandenen Kapazitäten und entsprechendem Vorlauf können in Einzelfällen auch Transportlösungen für die Abholung und Verbringung an die polnischen Hubs begleitet werden. Weitere Informationen.
  • Action medeor nimmt Sachspenden von pharmazeutischen Herstellern, Großhändlern und anderen Organisationen an, die größere Mengen (i.d.R. Palettenware) anbieten. Sie veröffentlichen regelmäßig Bedarfslisten für medizinisches Verbrauchsmaterial und Equipment sowie Arzneimittel. Weitere Informationen 
  • Das Netzwerk Ziviler Krisenstab organisiert den Transport von in der Regel palettenweise gespendeten Hilfsgütern in die Ukraine und die anliegenden Länder.
  • Die Deutsche Bahn transportiert humanitäre Waren direkt per Zug in die Ukraine, Großspenden werden bei den Unternehmen abgeholt. Hotline und weitere Infos.
  • Aral unterstützt (nicht staatliche) Unternehmungen und gemeinnützige Organisationen, die Hilfsgüter transportieren mit Tankgutscheinen.
  • Hanseatic Help e.V. benötigt Unterstützung in der Spendenannahme, Materialsortierung und Lagerlogistik.
  • Der Hafen Hilft! und die Initiative Hilfe für die Ukraine nehmen Sachspenden im Oberhafen, Stockmeyerstraße 43, Montag bis Freitag 16 bis 20 und Sa/So 14 bis 19 Uhr an. Weitere Informationen und benötigte Sachspenden.
  • In Kooperation mit dem Hanseatic Help e.V sammelt die Deutsche Bank Sachspenden in allen Hamburger Filialen. Sachspendenbedarf: Verbandsmaterial, Babynahrung, Windeln und haltbare, leichte Trockenlebensmittel. Die Abgabe kann bis zum 18. März 2022 erfolgen. Weitere Informationen finden Sie hier (PDF-Datei · 89 KB).

Geldspenden für die Ukraine

Gespendetes Geld kann flexibel von den Organisationen für das eingesetzt werden, was am dringendsten benötigt wird.

Spenden-Aktionen Hamburger Unternehmen:

  • Budni. Aufrunden beim Einkauf, die Spenden werden von der Budnianer Hilfe e.V. gesammelt und zu 100 Prozent an UNICEF weitergegeben zur Unterstützung von Kindern und Familien im Konfliktgebiet in der Ukraine. Weitere Infos.

Reisebusse für den Transport von Flüchtlingen gesucht

Ein Kölner Unternehmen hat den Verein Helpbus e.V. gegründet und stellt Hilfsorganisationen Reisebusse für den Transport von Flüchtlingen zur Verfügung. Kooperationspartner, die weitere Busse zur Verfügung stellen können, werden gesucht. 

Tatkräftige Unterstützung gesucht 

  • Dolmetscher:innen für ukrainisch oder russisch werden unter anderem vom Bezirksamt Altona gesucht. Kontakt.
  • Hanseatic Help e.V. benötigt Unterstützung in der Spendenannahme, Materialsortierung und Lagerlogistik.
  • Das BHFI Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen sucht Paten, die Familien und Einzelpersonen persönlich begleiten und unterstützen.

Office Space / Shared Desk / freie Büros gesucht

  • Stellen Sie freie Büros oder ungenutzte Schreibtische in Ihrem Unternehmen für Menschen aus der Ukraine zur Verfügung, die ihre Beschäftigung als Freelancer, Unternehmer:in oder Mitarbeitende:r im mobile Office wieder aufnehmen möchten. Indpendesk hat eine “Workplace-Initiative” für Schutzsuchende gestartet. 

Unterkünfte gesucht

  • In Abstimmung mit der Stabsstelle Flüchtlinge der FHH werden aktuell weitere Unterkünfte für Ankommende aus der Ukraine gesucht. Hotels, die Zimmer für einen kurzen, begrenzten Zeitraum oder länger zur Verfügung stellen möchte, können sich hier melden. Weiterhin ist die Stadt auf der Suche nach geschlossenen Hotels und größeren Locations oder Gebäuden, die als Unterkünfte genutzt werden können. Anbieter können sich mit einer Info an partner@hamburg-tourismus.de wenden. Hinweis: Die Stadt zahlt eine Kompensation, wenn ein Beherbergungsbetrieb komplett zur Verfügung gestellt wird oder wenn ein Beherbergungsbetrieb mind. 30 Zimmer zur Verfügung stellt. Für kleinere Kontingente setzt die Stadt aktuell auf solidarische Unterstützung.
  • Vermieter, die Wohnraum für Flüchtlinge aus der Ukraine zu einer reduzierten Miete zur Verfügung stellen möchten, können sich kostenfrei bei der Wohnraumaktion für ukrainische Geflüchtete von Wunderflats registrieren.  
  • Anbieter von möbliertem Wohnraum / serviced Apartments können sich an der Initiative #everybedhelps beteiligen.
  • Wer privat Übernachtungsplätze anbieten möchte, kann sich unter elinor.network, bei ADRA Deutschland oder EU4UA registrieren.
  • Auch das BHFI Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen vermittelt bei der Unterbringung von Flüchtlingen.

Weitere Informationen

  • Das Colón Language Center Hamburg bietet einen kostenlosen Onlinekurs “Ukrainisch für Anfänger” an drei Terminen ab dem 25. März 2022, freitags von 18 bis 19.30 Uhr an. Anmeldung an info@colon.de.
  • Informationen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf Hamburg finden Sie hier
  • Die Freie und Hansestadt Hamburg informiert hier über aktuelle Entwicklungen und Hilfsmöglichkeiten.
Rechtlicher Hinweis: Alle Informationen auf dieser Webseite und deren Inhalte erfolgen ohne Gewähr für ihre Richtigkeit und Aktualität und sollen nur erste Hinweise geben und erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden. Unsere Dokumente enthalten Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße geprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Sollten Sie Kenntnis von rechtswidrigen Inhalten von Websites anderer Anbieter erhalten, die Sie über unser Angebot per Hyperlink besuchen können, bitten wir um einen Hinweis, damit wir den Verweis auf das entsprechende Angebot aufheben können.